Akzenta AG in der Insolvenz

Glock Liphart Probst & Partner berät zahlreiche Betroffene, die als Kapitalanleger ihr Geld der inzwischen insolventen Akzenta AG anvertraut haben. Die Insolvenz der Akzenta AG hat bei vermutlich weit mehr als 20.000 Kapitalanlegern weit über Deutschland hinaus zu zum Teil ganz erheblichen Vermögensverlusten geführt.

Zum einen berät Glock Liphart Probst & Partner mehrere Gläubigerzu- sammenschlüsse, die als BGB-Gesellschaften organisiert sind, um im Insolvenzverfahren ihre gemeinsamen Interessen auf Schadenersatz intensiver verfolgen zu können. Zum anderen vertritt die Kanzlei geschädigte Anleger in zivilrechtlichen Schadenersatzverfahren gegen Einzelverantwortliche der Akzenta AG vor dem Landgericht München I. In inzwischen rechtskräftigen Urteilen wurde einzelnen Geschädigten voller Schadenersatz zugesprochen.

Aktuell kümmert sich die Kanzlei auch um die Abwehr der Anfechtungsansprüche, die der Insolvenzverwalter der Akzenta AG initiiert. Unterschiedlichste Fallgestaltungen liegen vor: Anfechtung wegen sittenwidriger Anlagegeschäfte gegen Anleger, ebenso gegen Anlagevermittler. Teilweise sind Rechtsfragen zu beantworten, die höchstrichterlich noch nicht entschieden sind. Die Auseinandersetzungen zu diesem Themenbereich werden sich voraussichtlich noch länger hinziehen, es kommt auf die sorgfältige Abschichtung der einzelnen Sachverhalte und die zielsichere Rechtsanwendung auf den jeweils erhobenen Anfechtungsanspruch an – eine tiefgreifende Befassung mit dem Insolvenzrecht, speziell den Regelungen über die Anfechtung.

zurück