Der Angerhof

Ende 2000 übernahm Glock Liphart Probst & Partner die Beratung der Wöhr + Bauer GmbH bei der Projektentwicklung für das im Herzen von München gelegene Bauvorhaben „Der Angerhof“, angefangen von der Projektidee bis zur Fertigstellung und Vermietung des Gebäudekomplexes im Jahre 2008. Zur Begleitung der Mandantin durch Glock Liphart Probst & Partner gehörte der Ankauf des Grundstückes, der auf Wunsch der Landeshauptstadt München durchzuführende Architektenwettbewerb nach GRW, die Baurechtschaffung auf der Grundlage eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans sowie das Baugenehmigungsverfahren und die Beratung zu Fragen des Denkmalschutzes, der Altlastenentsorgung und des Nachbarrechtes.

Ein wesentlicher, für den wirtschaftlichen Erfolg des Projektes entscheidender Schritt, war die Vermietung der gesamten Büroflächen an die Linde AG, die im Herbst 2008 ihre Konzernzentrale in den Angerhof verlegt hat. In intensiven, von Glock Liphart Probst & Partner begleiteten Verhandlungen mit der Linde AG wurde in nur circa sechs Wochen Einigkeit über den endgültigen Vertragsinhalt erzielt und der Mietvertrag notariell beurkundet. Im Hinblick auf die „Vermietung vom Reißbrett“ wurden dabei insbesondere die Regelungen erstellt und in den Mietvertrag eingearbeitet, welche die gemischte Nutzung des Objekts (Büronutzung, Wohnungen und Gastronomie) sowie seine Aufteilung in Teil- und Wohnungseigentum (Tiefgarage, Gewerbe, Eigentumswohnungen) ermöglichten.

In zwei Nachträgen wurde der Vertragsinhalt an den zeitlichen Fortgang des Bauvorhabens angepasst und neue Vereinbarungen im Zusammenhang mit Sonderwünschen der Mieterin abgeschlossen. Besonders zu bedenken waren hier Regelungen zur „Kunst am Bau“, im Speziellen zur Lichtkunst von Keith Sonnier und Ingo Maurer, zu den Klangsteinen von Andrea Schmeing-Häusler sowie zur Großskulptur von Christopher Klein im Innenhof.

Die von der Landeshauptstadt München seit langem verfolgte „Stadtreparatur“ hat ein gutes Ende genommen: Entstanden ist an der Stelle eines in die Jahre gekommenen Parkhauses eine modernsten Anforderungen genügende öffentliche Tiefgarage mit rund 430 Stellplätzen in einem beeindruckenden großstädtischen Block, der die Idee von Wohnen, Arbeiten und Leben unter einem Dach auf einer Geschoßfläche von rund 20.000 Quadratmetern neu interpretiert.

zurück