Staatliches Museum Ägyptischer Kunst München

Staatliches Museum

Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst wurde 1970 in München ins Leben gerufen und war früher im Hofgartentrakt der Münchener Residenz untergebracht, allerdings in beengten Verhältnissen. Nach jahrelangen Vorüberlegungen war es ein Glücksfall, dass der Freistaat für die Hochschule für Film- und Fernsehen in der Gabelsbergerstraße ein neues Domizil schaffen wollte. In diese Planung wurde ein neuer Standort für das Museum Ägyptischer Kunst einbezogen. Die Ausstellungsräume liegen unter der Freifläche vor der Filmhochschule komplett unterirdisch. Das Museum wurde an diesem Standort Mitte 2013 eröffnet.

Glock Liphart Probst & Partner begleitete das Museum vollumfänglich bei allen vergaberechtlichen Fragen der Ausstattung des neuen Museums. Die Anschaffungen reichten von hochwertigen Wandvitrinen über eine Akustikanlage und Rollschränke zur Lagerung der Exponate bis hin zur Büroeinrichtung.

Glock Liphart Probst & Partner unterstützte das Museum bei der Vorbereitung der Ausschreibungsunterlagen und ihrer Einstellung im Rahmen der elektronischen Vergabeplattform eVergabe. Dies umfasste auch die Abstimmung mit den Planern zur vergabekonformen Beschreibung der geforderten Leistungen und den Entwurf des zugehörigen Werk- und Kaufvertrages. Auch zur Prüfung und Wertung der Angebote einschließlich der Aufklärungsgespräche wurde Glock Liphart Probst & Partner hinzugezogen.

Nur durch eine reibungslose Abwicklung der Vergabe konnten Verzögerungen vermieden werden, die eine fristgerechte Fertigstellung zur Eröffnung gefährdet hätten.

Mit der Eröffnung im Sommer 2013 hat das Museum mit rund 1.800 m² mehr als dreimal so viel Platz als am bisherigen Standort. Damit können die Kunstschätze gebührend präsentiert werden. Sie stehen damit im Zentrum des Kunstareals zwischen den Pinakotheken und der Antikensammlung am Königsplatz.

zurück